Ich bin durch und durch eine Löwen- Mama! – Das neue Blatt, 11.2020

Für mich müsste eine Zeitmaschine erfunden werden – damit mein Tag mehr Stunden hat.“
Sie ist Vollblut-Familienunternehmerin und leidenschaftliche „Höhle der Löwen“-Jurorin: Dagmar Wöhrl liebt die Vielseitigkeit. In Herzensangelegenheiten aber zählt für die Fränkin nur eines: Beständigkeit.

Wann haben Sie zuletzt im Alltag gedacht: „Das müsste mal erfunden werden“?

Für mich wäre es immer noch eine Zeitmaschine. Eine, die mir auf Wunsch pro Tag zwei, drei Stunden mehr zur Verfügung stellt. Manchmal habe ich so viel vor, dass 24 Stunden nicht reichen.

Sie sind in der VOX-Show eine starke, aber auch sanfte, einfühlsame Löwin. Würden Sie sich privat ähnlich beschreiben?

Ich persönlich switche nicht zwischen einem geschäftlichen und privaten Image hin und her. Was der Zuschauer zu sehen bekommt, bin zu 100 Prozent ich.

Sie haben ein wenig Ihren Look verändert, wirken dank neuer Frisur total frisch! Gab es dafür einen bestimmten Grund oder war Ihnen einfach nur danach?

Der Grund war ein Stylisten-Wechsel, hin zu Apjar Black. Der bestand darauf, meinen Look etwas an mein „inneres Ich“ anzupassen. Ich fühle mich wunderbar
damit und bin glücklich, dass ich ihm das vertrauensvoll in die Hände gelegt habe.

Was bedeutet Ihnen wahre Schönheit?

Auch wenn es abgedroschen klingt: Wahre Schönheit kommt von innen. Und damit meine ich jetzt nicht unbedingt einen rund- um auf Gesundheit und Schönheit ausgerichteten Lebenswandel, sondern eher eine positive Einstellung, und zwar zum Leben. Schon meine Oma war überzeugt, wer positive Strahlen aussendet, erhält auch positive Rückmeldungen. Sogar wenn etwas mal nicht so läuft, wie es soll, versuche ich immer etwas Positives darin zu sehen.

Verraten Sie uns das schönste Kompliment, das Sie je von Ihrem Mann gehört haben?

Mein Mann macht mir öfter Komplimente, die aber nicht immer zwangsweise etwas mit meinem Äußeren zu tun haben. Er liebt mein Lachen, doch genauso meine Hartnäckigkeit, wenn es zum Beispiel um Problemlösungen geht.

Sie feierten dieses Jahr 36. Hochzeitstag – was macht Ihre Liebe so kostbar?

Dass wir rückblickend beide heute wieder „Ja“ zueinander sagen würden. Auch in unserer Ehe gab es Tiefen und mal Unstimmigkeiten. Wir sind aber noch nie zerstritten zu Bett gegangen, sondern haben uns immer vorher ausgesprochen und wieder versöhnt. Das tun zu können, macht unsere Liebe für mich so kostbar.

Ihr Sohn Marcus ist 35 – inwiefern sind Sie denn eine Löwen-Mama?

Durch und durch. Egal wie alt mein Sohn wird, er bleibt immer mein Kind. Selbst jetzt, wo er so erfolgreich mit seinem eigenen Unternehmen ist, habe ich noch immer das Bedürfnis, ihn zu beschützen. Gerade in der Corona-Krise haben es Hotelunternehmen sehr schwer. Es ist für mich selbstverständlich, dass ich ihn bei seinem Kampf ums Branchenüberleben unterstütze, wo immer ich kann.

Wie lautet Ihr Familien-Credo?

Gemeinsam sind wir stark. Wir pflegen zu Hause schon immer einen regen Austausch – vor allem über geschäftliche Dinge. Bei einem Familienunternehmen sitzt die eigene Firma immer mit am Tisch, egal ob zum Frühstück oder zum Abendbrot. Wir haben gemerkt, dass uns dieser Austausch stark macht, dass wir vom Know-how des jeweils anderen profitieren.


11/2020
www.dasneueblatt.de
Miriam Otto