Autorisierte Änderungen zum Wikipedia – Eintrag von Dagmar Wöhrl / de.wikipedia.org/wiki/Dagmar_Wöhrl

Die Änderungen sind Aktualisierungen aufgrund der nicht mehr aktiven Arbeit als Politikerin und Abgeordnete, also hauptsächlich Korrekturen der Zeitformen und dementsprechende Anpassungen der Absätze, der Ämter und ehrenamtlichen Engagements. Ergänzt werden Absätze zum TV Auftritten, unternehmerischen Aktivitäten und zur Krise der Quelle GmbH. Die Änderungen sind farblich markiert.

Für Rückfragen oder Bestätigungen der Änderungen steht Frau Wöhrl gerne bereit. → Kontakt
Vielen Dank an die Wikipedianer und – innen für die ehrenamtliche Arbeit und die Unterstützung beim Aufbau des Eintrags.


Dagmar Gabriele Wöhrl (geb. Winkler; * 5. Mai 1954 in Nürnberg) ist Rechtsanwältin, ehemalige Miss Germany, ehemalige deutsche Politikerin (CSU) und frühere parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Sie ist verheiratet mit Hans Rudolf Wöhrl.

Ausbildung und Beruf

Dagmar Wöhrl wuchs in einem Mehrgenerationenhaus, zusammen mit ihren Großeltern auf. Ihre Eltern waren bei Siemens angestellt. Nach dem Abitur 1973 am Sigena-Gymnasium Nürnberg absolvierte Wöhrl ein Studium der Rechtswissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, welches sie 1983 mit dem ersten und 1987 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen abschloss. Seit 1987 ist sie als Rechtsanwältin und Unternehmerin tätig. Sie war geschäftsführende Gesellschafterin der DACA Parkhausverwaltungs GmbH und ist geschäftsführende Gesellschafterin der MiDa Parkverwaltungs- und Werbegesellschaft mbH in Nürnberg.
Zum 18. September 2012 wurde Dagmar Wöhrl als Vertreterin der Aktionäre in den Aufsichtsrat der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft und der Nürnberger Lebensversicherungs AG bestellt.
Im Januar 2017 wurde bekanntgegeben, dass sich Wöhrl als eine der Investoren an der VOX-Sendung Die Höhle der Löwen beteiligen wird. Sie übernimmt dabei ab der vierten Staffel den Platz des zuvor ausgestiegenen Jochen Schweizer. Ebenfalls 2017 gründete sie die DGWoehrl Consulting GmbH, mit Sitz in Berlin. Seit 2019 ist Dagmar Wöhrl im Ausland als Direktorin der DMW Investment (PTD) LTD und der DMW Management (PTD) LTD aktiv.

Familie

Wöhrl ist evangelisch, seit 1984 mit dem Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl verheiratet und Mutter von zwei Söhnen. Ihr Sohn Marcus (* 1985) ist Unternehmer und Inhaber der DORMERO Hotelkette. Er war politisch ebenfalls aktiv und kandidierte 2004 wie auch 2009 erfolglos für das Europaparlament. Ihr zweiter Sohn (* 1988) verstarb im Jahr 2001 nach einem Unfall.

Partei

Dagmar Wöhrl ist stellvertrende Bezirksvorsitzende der Frauen-Union des Bezirksverbandes Nürnberg-Fürth-Schwabach. QUELLE
Seit März 2012 ist Dagmar Wöhrl Gründungsmitglied des Vereins cnetz, „weil die Digitalisierung unserer Gesellschaft und eine damit verbundene Netzpolitik ein Generationen-Projekt ist!“. Dagmar Wöhrl ist Mitglied im CSUnet.

Ehemalige Parteiämter:
– Landesschatzmeisterin der CSU (1995 bis 200 )
– Mitglied des Präsidiums und des Vorstands der CSU
– Bezirksvorsitzende der Frauen-Union des Bezirksverbandes Nürnberg-Fürth-Schwabach (2013)
– stellvertretende Landesvorsitzende der CSU-Mittelstands-Union
– stellvertretende Bezirksvorsitzende des CSU-Bezirksverbandes Nürnberg-Fürth-Schwabach
– Vorstandsmitglied im Parlamentskreis Mittelstand der CDU/CSU-Bundestagsfunktion
– Vorsitzende der CSU-Finanzkommission
– Vorsitzende des CSU-Fachausschusses Entwicklungspolitik
– Vorstandsmitglied beim Arbeitskreis Integration des Bezirksverbands Nürnberg-Fürth-Schwabach der CSU
– Mitglied der CSU-Wirtschaftskommission
– Mitglied im Integrationsrat der CDU/CSU-Fraktion
– Mitglied im Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik der CSU

(Änderung der Zeitform und Auflistung, keine Änderungen der Ämter, Aufgaben oder Reihenfolge)

Abgeordnete

Von 1990 bis 1994 gehörte Dagmar Wöhrl dem Stadtrat von Nürnberg an und war hier wohnungspolitische Sprecherin. Wöhrl ist 1998 über die Landesliste Bayern und sonst stets als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Nürnberg-Nord in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2013 erreichte sie hier 39,4 Prozent der Erststimmen gegenüber 36,6 Prozent bei der Bundestagswahl 2009. 2016 kündigte sie an, nicht für die Bundestagswahl 2017 erneut als Abgeordnete zu kandidieren.

Öffentliche Ämter

1994 kandidierte sie erstmals für den Deutschen Bundestag, dem sie insgesamt 23 Jahre, bis 2017 angehörte.

In dieser Zeit bekleidete sie die folgenden Ämter und Aufgaben:
– Wirtschaftspolitische Sprecherin und Vorsitzende des Arbeitskreises Wirtschaft und Technologie, Tourismus, Landwirtschaft und Verkehr, Bau- und Wohnungswesen der CSU-Landesgruppe (1998 bis 2002)
– Wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (2002 und 2005)

– Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie (2005 bis 2009)
– Koordinatorin der Bundesregierung für Maritime Wirtschaft (2006)
– Vertretung der Bundesregierung im Hörfunkrat
– Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (2009 bis 2017)
(Änderung der Zeitform und Auflistung, keine Änderungen der Ämter, Aufgaben oder Reihenfolge)

Wöhrl war ferner in folgenden öffentlichen Ehrenämtern engagiert:
Ordentliches Mitglied im Kunstbeirat des Deutschen Bundestages

– Vertreterin der Bundesregierung im Hörfunkrat Deutschlandradio
– Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission
– Kuratoriumsmitglied der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
– Kuratoriumsmitglied der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld
– Mitglied im Verwaltungsrat der Filmförderanstalt

Zivilgesellschaftliches Engagement

2005 gründete Wöhrl zusammen mit ihrer Familie die nach ihrem verstorbenen Sohn benannte Emanuel-Wöhrl-Stiftung. Diese wurde nach dem Tsunami vom 26. Dezember 2004 ins Leben gerufen, um betroffenen Familien in Sri Lanka zu helfen und die zerstörte Mahamay-Grundschule in Hikkaduwa wieder aufzubauen. Mittlerweile ist die Stiftung in Afrika, aber auch in Deutschland aktiv. QUELLE

Wöhrl übt darüber hinaus folgende ehrenamtliche Tätigkeiten aus:
– Ehrenmitglied im Vorstand der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft
– Ehrenpräsidentin des Verbandes der Mittel- und Großbetriebe Bayerns
– Mitglied im Vorstand von UNICEF Deutschland
– Mitglied im Vorstand der TUI Care Foundation
– Mitglied im Vorstand von Help e.V. – Hilfe zur Selbsthilfe
– Mitglied im Beirat der Sabine Christiansen Stiftung
– Kuratoriumsmitglied Bayerische AIDS-Stiftung Kuratoriumsmitglied bei „Aktion Deutschland hilft“

Als Präsidentin des Tierschutzvereins Nürnberg-Fürth und Umgebung e. V. setzte sich Wöhrl auch im Bundestag für die Rechte von Tieren ein und unterstützte dort die Verankerung des Tierschutzes im Grundgesetz.

Im Rahmen der Krise der Quelle GmbH wurde Wöhrl in ihrer Funktion als parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie kritisiert, als sie die Jahrespressekonferenz des Tierheims besuchte, anstatt sich die Sorgen der Quelle-Beschäftigten anzuhören. Was nicht mitgeteilt wurde, dass sich Wöhrl bereits eine Woche vorher in Berlin im Ministerium mit Gewerkschaftsvertretern von Quelle getroffen hatte, um über die aktuelle Lage zu sprechen und mögliche Lösungen zu finden.

Nebentätigkeiten

Neben ihrem Mandat im Bundestag und der Ausübung weiterer Tätigkeiten gehört Dagmar Wöhrl seit 2011 auch dem Verwaltungsrat und dem Beirat der Schweizer Bank J. Safra Sarasin an. Eine Interessenkollision mit ihren Aufgaben als Bundestagsabgeordnete sehe sie dabei nicht.

Zum 18. September 2012 wurde Dagmar Wöhrl als Vertreterin der Aktionäre in den Aufsichtsrat der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft bestellt.

Im Januar 2017 wurde bekanntgegeben, dass sich Wöhrl als eine der Investoren an der VOX-Sendung Die Höhle der Löwen beteiligen wird. Sie übernimmt dabei ab der vierten Staffel den Platz des zuvor ausgestiegenen Jochen Schweizer.